Lebendige Firmengeschichte

50 Jahre liegen hinter uns – das Beste liegt vor uns.

Uwe Harzmann, Vorstand Optigrün international AG
Uwe Harzmann, Vorstand Optigrün international AG

Uwe Harzmann, Vorstand der Optigrün international AG, gibt lebendige Einblicke in die Entstehung und Entwicklung von Optigrün, berichtet über Visionen und Zukunftspläne, verrät welches Dach er am liebsten begrünen würde und warum die Firma dem Standort Göggingen treu geblieben ist!


Wie entstand eigentlich die Idee, Dächer zu begrünen? 

Die Idee entdeckte mein Vater Anfang der 1970er Jahre aus der Schweiz. Dort entwickelte ein Schweizer Gärtner die Grundidee eines Dachbegrünungssystems namens optima. Weil zusammen mit der Dachbegrünung auch Produkte der eigenen Produktion vermarktet werden konnten, ergänzte diese gut die vorhandene Produktpalette des elterlichen Unternehmens im Bereich (Flach-)Dach, Dachdämmung, Fassade und Fassadendämmung.

Außerdem hat mein Vater schon früh den ökologischen Vorteil  erkannt und 1972 zusammen mit einem norddeutschen Geschäftspartner die Lizenz für Deutschland erworben. Nach dem  Start mit optima Dachbegrünung in Deutschland folgte einige Jahre später der Markt in Österreich. Auch in den Niederlanden sind wir schon seit 25 Jahren tätig. 

Auf dem alten Werbefoto von 1973 rechts sehen Sie übrigens meine Eltern, meine beiden Schwestern und mich. Damals durften wir alle als Fotomodelle den neu gebauten „Dachgarten“ mit Leben füllen. Auf dem nächsten Foto sehen Sie meinen Vater (2. von rechts) auf einer Exkursion mit Planern im Jahr 1977.


Hat das Thema Umweltschutz von Anfang an eine Rolle gespielt?

Ja, natürlich, Klimawandel und Umweltverschmutzung gibt es ja nicht erst seit heute. Mit dem Unterschied, dass sich in der Vergangenheit nur wenige dafür interessiert haben. Erst in den letzten Jahren hat die Gebäudebegrünung die „Spinnerecke“ verlassen und wird als ernstzunehmende Möglichkeit für aktiven Umwelt- und Klimaschutz gesehen. Und das vollkommen zu Recht! 

Seit 50 Jahren visionäre Ideen für Klima- und Umweltschutz

Unser Erfolg basiert auf der Fähigkeit, über den Tellerrand hinauszublicken, an die Zukunft zu glauben und einen Schritt voraus zu sein. Wir haben schon 1977 versucht für die Themen Versiegelung, Überflutung, urbane Hitzeinseln und Luftqualität mit wissenschaftlich fundierten Texten und anschaulichen Abbildungen zu sensibilisieren. Unsere damalige Broschüre ist heute, fast 45 Jahre später, noch genauso richtig und aktuell (siehe Foto rechts). Bereits damals haben wir Lösungen aufgezeigt, die heute gerne unter dem Begriff „Schwammstadt“ subsumiert werden. 

Nachhaltigkeit als Teil unserer Unternehmensphilosophie

Schon vor über 30 Jahren haben wir ein dezentrales Netz von Erdewerken installiert, um die Transportentfernungen für Substratlieferungen zur Baustelle und die damit verbundene Umweltbelastung möglichst zu minimieren. 

Wir achten weiter auf unseren ökologischen Fußabdruck. Unsere Kunststoff- und Aluminium-Produkte werden fast ausschließlich aus recycelten Rohstoffen hergestellt. So bestehen beispielsweise unsere Drainplatten aus recyceltem HDPE aus der Getränkeindustrie und unsere Schutzvliese werden aus recycelten Kleidungsstücken und Teppichresten hergestellt.

In der Produktion und Verwaltung verwenden wir mittels Photovoltaikanlage selbst erzeugten Strom oder Ökostrom. In unseren Bürogebäuden sind Bewegungsmelder installiert, zu unserer Firmenflotte gehören elektrobetriebene Fahrzeuge. Es gibt strenge CO2-Vorgaben für die Fahrzeuge und SUV sind aufgrund des höheren
CO2-Ausstoßes nicht gestattet. Unser zuletzt bezogenes Bürogebäude ist ein alter Gewerbekomplex, den wir nach neusten energetischen Standards saniert haben.


Was sind die Erfolgsfaktoren von Optigrün?

Wir verstehen uns in erster Linie als technisch orientierter Dienstleister und Bausystemgeber mit dem Anspruch, immer die beste Lösung zu finden. Mit unserer
umfangreichen Produktpalette bieten wir für alle Bausituationen die passende Lösung. 
Als Bausystemgeber und Bauzulieferer unterstützen wir Planer schon in sehr frühen Projektphasen mit unserer technischen Expertise und unseren Planungsunterstützungsleistungen und helfen so, planerischen Ideen und Visionen technisch ausgereift umzusetzen.  
Seit 1976 unterhalten wir ein Partnersystem mit qualifizierten und von uns geschulten Betrieben aus dem Garten- und Landschaftsbau, die sich auf den Einbau und die Pflege von Gebäudebegrünungen spezialisiert haben. Diese 125 Partner bilden die Grundlage für eine nachhaltige und solide Ausführung und Pflege. Darüber hinaus haben wir zu vielen anderen Betrieben des Garten- und Landschaftsbaus und zum Baustoffhandel langjährige und enge Kontakte, so dass auch über diesen Weg viele sehr gute Dachbegrünungen realisiert werden können. Über unseren Onlineshop (www.dachbegruenung24.de) werden unsere selbstbauenden Privatkunden bedient.  

Visionen und zukunftsweisende Entwicklungen, heute schon an morgen denken, gute Produkte mit perfekter Logistik liefern, umfassenden Service bieten, faires Umgehen mit unseren Partnern und Kunden, günstige Preise sowie langjährige Mitarbeiter mit hohem Wissensstand und Spaß bei der Arbeit: das sind die Grundlagen unseres Erfolges.
 


Was macht Optigrün anders als die Wettbewerber? Welchen Anspruch hat Optigrün an sich selbst?

Wir möchten immer einen Schritt voraus sein. Wir haben jahrzehntelange, umfassende Erfahrung. Mit ganzheitlichen, zukunftsweisenden Begrünungslösungen für Nutz- und Erholungsflächen fördern wir nachhaltig die naturnahe Stadtentwicklung, die Lebensqualität im urbanen Raum und eine Verbesserung der Klimabilanz. 

Durch gesundes, profitables Wachstum und kontinuierliche, organisatorische Weiterentwicklung sichern wir langfristig unsere führende Marktposition als zuverlässiger Partner und treusorgender Arbeitgeber. Forschung und Entwicklung haben bei uns einen sehr hohen Stellenwert. Seit Jahrzehnten arbeiten wir eng mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammen, um unser Wissen zu erweitern und neue Visionen und Produkte zu entwickeln

 


Haben Sie jemals daran gedacht, den Firmenstandort zu verlagern? Warum Göggingen?

Nein! Als mittelständisches, oberschwäbisches Unternehmen sind wir der Heimat verbunden. Im Landkreis Sigmaringen sind unsere Wurzeln und auf dem Land bestehen bessere Möglichkeiten, auch räumlich zu wachsen. Viele unserer langjährigen, erfahrenen Mitarbeiter kommen aus der näheren Umgebung. Ein Umzug würde einen großen Verlust an gelebtem Wissen bedeuten. Außerdem arbeiten wir ja in einer Gegend, in der andere Urlaub machen – mitten im Grünen. 

Aus Liebe zum Fortschritt 

Trotz unserer Liebe zum Standort sind wir natürlich vollkommen up-to-date. Homeoffice ist bei uns gängige Praxis. Wir haben schon vor über 15 Jahren die erste Vertriebsmitarbeiterin im Homeoffice bei Hamburg beschäftigt. Heute haben wir – ohne die sowieso in ihrer Region lebenden und arbeitenden Außendienstler – viele weitere Mitarbeiter aus der Anwendungstechnik oder dem Vertrieb dauerhaft im Homeoffice beschäftigt. Diese arbeiten in Österreich, Bulgarien, den Niederlanden oder Deutschland von ihrem jeweiligen Heimatort aus. So gelingt es uns trotz unserer Lage im Bodenseehinterland, die besten Talente für Optigrün zu begeistern, denn nicht alle lieben das Landleben.


Wo sehen sie Optigrün in 50 Jahren?

Wir wollen Marktführer bleiben und uns weiterhin auf unsere Kernkompetenz konzentrieren:
Optigrün – Wir sind DIE DACHBEGRÜNER 

Gewerke am Bau wachsen zusammen: So wollen wir auch lernen, wie wir uns in angrenzende Bereiche einbringen und diese weiterentwickeln können. Auch die Digitalisierung am Bau wird in den kommenden Jahren überall um sich greifen und hoffentlich die Bauqualität weiter verbessern, ein Stück weit standardisieren und damit sowohl der Kostenexplosion entgegenwirken als auch beim Umgang mit wertvollen Ressourcen weitere Optimierungen ermöglichen. 


Wenn Sie die freie Wahl hätten: Welches Dach würden Sie gerne begrünen?

Jedes bisher unbegrünte Dach!


Was waren die wichtigsten Meilensteine der Firmengeschichte?

Die ersten Jahre waren von intensiver Grundlagenarbeit geprägt, denn viele Fragen eines funktionsfähigen Dachbegrünungsaufbaus waren einfach noch nicht geklärt, wie z.B. Wurzelschutz oder Drainage von Wasser. Die erste FLL-Dachbegrünungsrichtline erschien 1982. Ein wesentlicher Meilenstein war die Entwicklung von blasfähigen Substraten mit entsprechender Blastechnik zum Transport aufs Dach. (siehe Foto aus den Anfangstagen). Diese erleichterte die Baustellenlogistik und ist heute Stand der Technik

1985 Naturdach

In diesem Jahr haben wir das Naturdach eingeführt. Heute wird dieses Dach gerne als Biodiversitätsdach bezeichnet. Unser Naturdachplaner (siehe Foto rechts) war damals ein Renner und hing in vielen Architekturbüros.

1995 Retentionsdach und Patent Abflussdrossel

1995 haben wir das Retentionsdach erfunden und die Abflussdrossel zum Patent angemeldet. Mit dieser Erfindung waren wir der Zeit (leider) weit voraus. Der Markt war noch nicht bereit für diese fortgeschrittene Form der Dachbegrünung. Unser Patent ist nach 20 Jahren abgelaufen, ohne dass wir die erhofften Zahlen an Retentionsdächer planen und verkaufen konnten. Das hat sich mittlerweile deutlich verändert. Allein in 2020 haben wir über 800 Retentionsdächer geplant und beliefert. 

2000 Umbenennung von optima in Optigrün international AG

Mit meinem Eintritt als dritte Generation ins Familienunternehmen haben wir die Unternehmensstruktur an die veränderten Marktbedingungen angepasst, die Rechtsform geändert, die Kapitalausstattung verbessert und damit die Weichen für unser weiteres Wachstum gestellt.

2003 Auflastgehaltene Absturzsicherung Optisafe

Optisafe steht für Personensicherungssysteme zur  Absturzsicherung auf Flachdächern. Das Besondere an dieser Absturzsicherung ist, dass sie durch die Auflast der Dachbegrünung gehalten ist und somit nicht in die Dachabdichtung eindringt und erneut eingedichtet werden muss. 

2008 Mäanderplatte

Dem Beispiel der Natur folgend, haben wir ein stark abflussverzögerndes Retentionselement eingeführt. Mit diesem Produktsystem sind Spitzenabflussbeiwerte nach FLL von 0,01 erreichbar. Das ist absolut spitze und weit besser als die mit Nachahmerprodukten realisierbaren Werte.

2010 Auflastgehaltene Solaraufständerung Sunroot 30 (erste Generation)

Eine Solaranlage auf einem begrünten Dach? Geht das überhaupt?

Mit diesem System gelang es, eine Solaraufständerung anzubieten, die durch den Gründachaufbau auflastgehalten ist. Das System ermöglichte die damals gängige Installation von Photovoltaik-Modulen im Winkel von 30°. Die Dachbegrünung wirkt kühlend auf die Solarmodule und steigert damit deren Effizienz und Lebensdauer.

2013 Auflastgehaltenes Geländersystem SkyGard für genutzte Dachflächen

Ein ebenso nur durch den Gründachaufbau auflastgehaltenes System zur Umwehrung genutzter Dachflächen hält die Dachabdichtung geschlossen und unverletzt. Gerade in Deutschland haben wir hier sehr strenge sicherheitstechnische Vorschriften, die unser SkyGard  vollumfänglich erfüllt.

2014 Retentionsdach 2.0

Durch den Einsatz verschiedener Kunststoffhohlkörper (Wasser-Retentionsboxen WRB) konnten wir die Retentionsleistung des Gründachs deutlich erhöhen und so den Branchenstandard setzen, der mittlerweile von einigen Marktbegleitern kopiert worden ist. 

2015 Auflastgehaltene Solaraufständerung Sunroot 15 (zweite Generation)

Mit der zweiten Sunroot-Generation wurde das System weiterentwickelt. Nun konnten auch Module im Winkel von 15° installiert werden. Auch hier wieder ohne jegliche Durchdringung der Dachhaut.

2016 Smart Flow Control (SFC)

Die wetterbasierte, dynamisch aufgrund aktueller Wetterdaten gesteuerte Drossel, die die Retentions- und Verdunstungsleistung des Gründachs im Vergleich zur statischen Drossel mehr als verdoppelt. Diese Lösung wurde 2016 mit dem GaLaBau-Innovationspreis ausgezeichnet.

2020 Auflastgehaltene Solaraufständerung Optigrün-Solar (dritte Generation)

Aller guten Dinge sind drei: Die dritte Generation unserer Solaraufständerungen weist deutliche Vorteile gegenüber der Vorgängerversion auf:  Winkel von 10°, 15° oder 20°, geringeres Gewicht, einfachere und somit schnellere Montage. Dadurch erhebliche Einsparung von Kosten. 

2021 Wasserbilanzsteuerung 

Wir wollen die natürliche Wasserbilanz eines Grundstücks auch im bebauten Zustand wieder herstellen und damit einer Flächenversiegelung und Hochwasserfluten entgegenwirken.
Hierbei kombinieren wir unsere Retentionsdächer mit den Tiefbaukomponenten zur Wasserableitung, Reinigung und Speicherung unseres Kooperationspartners FRÄNKISCHE Rohrwerke und einer intelligenten Steuerung, die auf den Wetterdaten bzw. der jeweils aktuellsten Wettervorhersage basiert.

Das Jahr 2020 war das bisher erfolgreichste Jahr in unserer Firmengeschichte – wir konnten erneut ein Umsatzwachstum von ca. 15 % auf rund 70 Mio € Umsatz erzielen. Dieser Umsatz verteilte sich auf rund 7.000 verschiedene Bauvorhaben mit einer begrünten Fläche von rund 4,0 Mio. m².

Mit diesen Zahlen sind wir mit Abstand der Marktführer in Europa und wollen das auch bleiben. Wir freuen uns auf schöne Projekte, die unser aller Lebenswelt bereichern und uns täglich Freude machen.

Düsseldorfer Schauspielhaus, 2021
Düsseldorfer Schauspielhaus, 2021
Tiefgaragenbegrünung, Gummersbach, 2020
Tiefgaragenbegrünung, Gummersbach, 2020
Optima-Logo
Optima-Logo
Fam. Harzmann auf dem Dachgarten, 1973
Fam. Harzmann auf dem Dachgarten, 1973
Exkursion mit Planern, 1977
Exkursion mit Planern, 1977
Dachbegrünung Bürogebäude Dortmund, 2010
Dachbegrünung Bürogebäude Dortmund, 2010
Titelseite Optima Broschüre
Titelseite Optima Broschüre
Solargründach OPTIGRÜN-Zentrale Göggingen
Solargründach OPTIGRÜN-Zentrale Göggingen
Intensive Dachbegrünung, 1983
Intensive Dachbegrünung, 1983
Dachbegrünung Bürogebäude Hamburg, 2015
Dachbegrünung Bürogebäude Hamburg, 2015
Dachbegrünung Bürogebäude Berlin, 2020
Dachbegrünung Bürogebäude Berlin, 2020
Schrägdach einer Wohnanlage Prag, 2005
Schrägdach einer Wohnanlage Prag, 2005
OPTIGRÜN-Schulungszentrum Göggingen
OPTIGRÜN-Schulungszentrum Göggingen
OPTIGRÜN-Zentrale Göggingen
OPTIGRÜN-Zentrale Göggingen
Schrägdach Zeutern, 2018
Schrägdach Zeutern, 2018
Biodiversitätsdach
Biodiversitätsdach
Dachterrasse, 2020
Dachterrasse, 2020
Aufblasen von Substrat, 1980
Aufblasen von Substrat, 1980
Poster Naturdachplaner, 1985
Poster Naturdachplaner, 1985
Retentionsdach Bochum, 2011
Retentionsdach Bochum, 2011
OPTIGRÜN-Logo
OPTIGRÜN-Logo
Abflussverzögerung mit Mäanderplatte München, 2014
Abflussverzögerung mit Mäanderplatte München, 2014
Solaraufständerung Sunroot 30, 2010
Solaraufständerung Sunroot 30, 2010
Geländersystem SkyGard Heilbronn, 2019
Geländersystem SkyGard Heilbronn, 2019
Tiefgaragenbegrüng Karlsruhe, 2021
Tiefgaragenbegrüng Karlsruhe, 2021
Solaraufständerung Sunroot 15 Berlin, 2018
Solaraufständerung Sunroot 15 Berlin, 2018
Innovationspreis für OPTIGRÜN Smart Flow Control, Nürnberg 2016

Innovationspreis für OPTIGRÜN Smart Flow Control, Nürnberg 2016
OPTIGRÜN-Solar FKD, 3. Generation 2020
OPTIGRÜN-Solar FKD, 3. Generation 2020
OPTIGRÜN-Solar FKD
OPTIGRÜN-Solar FKD