10.01.2022

Welche Möglichkeiten bieten Gründächer für das städtische Abwassermanagement?

Gemeinsam mit dem World Green Infrastructure Networks (WGIN) arbeitet Optigrün aktiv an Empfehlungen für die europäische Kommission mit und unterstützt mit aktuellen Erkenntnissen und Untersuchungen über den Nutzen von blau- grünen Infrastrukturen. So bringt Optigrün sich als „Corporate Member“ des WGIN bei anstehenden Fragestellungen im Hinblick auf die Erreichung von Klimazielen mit ein. Bei einem gemeinsamen Workshop, an dem sich das Joint Research Centre (JRC) als wissenschaftlicher Dienst der EU-Kommission beteiligte, zeigte Dominik Gößner auf, wie Gründächer das Abwassermanagement in den Städten entlasten können.

Entlastungen schaffen durch die Wiederherstellung des natürlichen Wasserkreislauf

Der enorme Anstieg an Starkregenereignissen führt in vielen Fällen zu einer Überlastung der Abwassersysteme. Dies kann dazu führen, dass Schmutzwasser über die Regenüberläufe in die Gewässer gelangt und damit zur Gefahr für Mensch und Umwelt wird. Umso wichtiger ist es, den natürlichen Wasserkreislauf wiederherzustellen und Entlastungen zu schaffen. Besonders Retentionsdächer eignen sich ideal, um Abwasserleitungen und die kommunale Kanalisation zu entlasten. Das Regenwasser wird vorübergehend zurückgehalten und auf dem Dach gespeichert. Es fließt später mit Verzögerung ab oder wird zur Bewässerung der Vegetation verwendet.

Presentation - Green Roofs as Tools for Urban Wastewater Management